UNTERKUNFT ESSEN & TRINKEN SEHENSWERTES KUNST & KULTUR PAUSCHALANGEBOTE SPORT & FREIZEIT
ORT TERMINKALENDER GESUNDHEIT ANREISE & VERKEHR CAMPING KARTEN
 
 

Herzlich Willkommen
in der Stadt Usedom,
Stolpe und Umgebung

 

 
Die 1125 erstmalig erwähnte Stadt hat ihren Namen vom slawischen Wort Uznam (Mündung), womit auch ihr Ursprung benannt ist. Die älteste Stadt der Insel erhielt zwar gegen Ende des 13. Jahrhunderts Lübisches Stadtrecht, wurde aber nie Mitglied der Hanse. Diesem damals außerordentlich bedeutsamen Handelsbündnis nicht anzugehören, hemmte die Entwicklung des Ortes. 
Zu nicht vorhandener Fortune gesellte sich das Pech dazu. Usedom fiel mehrfach verheerenden Bränden zum Opfer, erstmals 1476, aber auch später während des Dreißigjährigen Krieges. Die Bausubstanz ist dementsprechend jüngeren Datums und stammt überwiegend aus dem 18. und 19. Jahrhundert. Bemerkenswert in seiner schlichten Eleganz erscheint das noch verbliebene Stadttor. Das
Anklamer Tor ist eins von ursprünglich drei Toren. Im spätgotischen Stil erbaut, beherbergt es heute das Regionalmuseum und bildet das Wahrzeichen der Stadt.
 
Nicht zu übersehen ist die Marienkirche. 1336 erwähnt und ebenfalls 1476 im großen Stadtbrand zerstört, überragt die dreischiffige spätgotische Hallenkirche die sie umgebenden Fachwerkhäuschen. Ihre heutige Form erhielt sie allerdings erst 1893, nachdem große Teile der baufällig gewordenen Kirche abgetragen und wiederaufgebaut waren. Die Kirchenglocke wurde anno 1639 gegossen, die Kirche selbst bildet das Zentrum des kleinen Landstädtchens. Die umliegenden Häuser fallen übrigens wegen ihrer buntbemalten und verzierten Eingangstüren dem Betrachter besonders auf. 
Eine ebenfalls kunstvoll verzierte Eingangstür eröffnet Eintritt in das Rathaus, gemeinsam mit dem Pfarrhaus gehört es zu den ältesten Gebäuden der Stadt und wurde um 1800 erbaut. Auf dem
Schlossberg schließlich, im Osten der Stadt, erinnert ein großes Granitkreuz an die Predigt Otto von Bambergs, dem Überbringer des christlichen Glaubens. An jener Stelle bekehrte er 1128 die versammelten Slawenfürsten und sprach dabei – vermutlich mit dem Anlass gebührendem Nachdruck – von seinen Überzeugungen. 
 
Die Umgebung der Stadt Usedom zwischen Peenestrom und Stettiner Haff besteht aus Feld und Wald, letzterer ist Bestandteil der Mellenthiner Heide und des Usedomer Stadtforstamtes. Es ist abseits vom Haupttourismusbetrieb eine eher ruhige Gegend zum Wandern und Fahrradfahren. Im kleinen Ort Stolpe fallen dem Besucher die scheinbar uralten Bäume und ein noch nicht instand gesetztes Gutshaus auf. Man kann in Stolpe oder den Nachbarorten ruhiges Quartier nehmen, zwischen ihnen herumwandern und ab und zu in einem der kleinen Gasthöfe einkehren.
 
Geschichte von Usedom


Außerdem sehenswert in der Region:

Ausflug nach Stolpe
Leuchtturm zwischen Karnin und Mönchow
Dorfkirche von Morgenitz
Dorfkirche von Mellenthin
Wasserschloss Mellenthin
Zecheriner Brücke